Kölner FrauenForum

Kölner FrauenForum / FrauenForum KölnAgenda – aktiv seit 1998 für eine geschlechtergerechte Stadt und geschlechtergerechte Haushaltspolitik!

Geschlechtergerechte Stadt

Politische Entscheidungen sind in aller Regel noch immer vollkommen geschlechtsblind. Das FrauenForum der KölnAgenda beobachtet die Kölner Stadtpolitik, setzt Impulse und beteiligt sich an Initiativen zur Sicherung von Geschlechtergerechtigkeit zukünftiger Entwicklungen. Die Gruppe freut sich über alle, die Lust zum Mitmachen haben, frische Ideen einbringen und gemeinsam etwas bewirken wollen.

Das FrauenForum wurde 1998 von Frauenorganisationen, -arbeitskreisen und -verbänden, Initiativen und engagierten Bürgerinnen unter Federführung des damaligen Frauenamtes der Stadt Köln gegründet.

Grundlage war das Kapitel 24 der Agenda 21 als Beschluss des UN-Gipfels für Umwelt und Entwicklung 1992. Es enthält den globalen Frauen-Aktionsplan zu einer nachhaltigen und gerechten Entwicklung und integriert damit die Geschlechtergerechtigkeit in den Nachhaltigkeitsbegriff.

 

Indikatoren
für den Kölner Agenda-Prozess

Erstes Arbeitsergebnis waren 1999 die Leitlinien des FrauenForums KölnAgenda 21 für den Kölner Agenda Prozess. Zu den ersten Projekten des FrauenForums zählten – in Zusammenarbeit mit dem Verein "Neue Arbeit für Mülheim" – "Die Mülheimer Brache, Schanzenstraße" und die Gestaltung des Mülheimer Marktplatzes. Ende 2000 legte das Frauenamt die Federführung des FrauenForums nieder.

 

Leitbildentwicklung für Köln

Unter Beteiligung des FrauenForums bei der Entwicklung des Leitbildes der Stadt Köln, gelang es in gemeinsamer Anstrengung die Gleichstellung von Frauen und Männern / Gender Mainstreaming im Leitbildprozess als Querschnittsaufgabe zu verankern. Einige Mitglieder des FrauenForums arbeiteten im Handlungsfeld "Die moderne Stadtgesellschaft" mit, um mit eigenen Ideen aktiv zur Umsetzung des Leitbildes beizutragen.

Geschlechtergerechte
Haushaltspolitik

Besonders interessiert das FrauenForum, wie die Stadt Köln das Geld der SteuerzahlerInnen einsetzt. Das veranlasste zu einer Gender Budgeting Studie (geschlechtsdifferenzierte Analyse öffentlicher Haushaltspolitik) für Köln am Beispiel von Volkshochschule und Stadtbibliothek. Die Pilotstudie "Gender Budgeting: Bürgerinnen und Bürger im Spiegel kommunaler Haushaltspolitik" erschien 2004. Bis heute erfreut sie sich im In- und Ausland anhaltender Beachtung: www.koelner-frauenforum.de/genderbudget.pdf

 

Der Bürgerhaushalt
und die Frauen

Seit es in Köln, ebenso wie in anderen Städten, den Bürgerhaushalt gibt, engagiert sich das FrauenForum auch hier mit dem Ziel, dass die städtischen Finanzen auf dem Hintergrund der unterschiedlichen Lebensentwürfe und der Interessen von Frauen und Männern bzw. von Jungen und Mädchen betrachtet werden. Mehrfach gelang es, frauenbezogene Ge-sichtspunkte unter den am besten bewerteten Eingaben zu platzieren.

Gemeinsam mit dem AKF-Köln ist das FrauenForum KölnAgenda durch die Expertin Dr. Elisabeth Stiefel im Beirat des "Bürgerhaushalts" Köln vertreten.

 

Gender Audit
Offene Ganztagsschule

Bei der Offenen Ganztagsgrundschule greifen zu Gunsten der Kinder Bildung und Betreuung, Schule und Jugendhilfe ineinander, um Bildungsqualität und Chancengleichheit zu intensivieren. Zu Gunsten der Eltern verbessert die Nachmittagsbetreuung vor allem für Mütter die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und entlastet den Familienalltag.

Das FrauenForum hat hat ein Gender-Audit-Konzept entworfen, mit dem zum einen die Lehrkräfte und das Betreuungspersonal, zum anderen die Lernenden geschlechtsdifferenziert erfasst werden können. Auch die Ressourcen, die aus verschiedenen Quellen der neuen Schulform zugute kommen, sollen jeweils Frauen und Männern bzw. Jungen und Mädchen zugerechnet werden.


Kontakt

Das FrauenForum KölnAgenda trifft sich in der Regel jeden 2. Dienstag im Monat von 18.00 bis 20.00 Uhr. Interessierte Frauen sind jederzeit herzlich willkommen!

Weitere Informationen:
E-Mail: mail@koelner-frauenforum.de

 

KölnAgenda e.V.

Das Kölner FrauenForum
ist eine Gruppe des

KölnAgenda e.V.
Melchiorstr. 3
50670 Köln
Telefon: 0221/3310887

E-Mail: buero@koelnagenda.de
Internet: www.koelnagenda.de

 

Vernetzung

Das FrauenForum KölnAgenda ist Mitglied im Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen (AKF, www.akf-koeln.de).

Es ist vertreten auf dem www.koelner-frauenportal.de und Teil der Initiativen www.koelnerfrauenparlament.de sowie www.gleichstellungsausschuss-fuer-koeln.de.